Eine eigenes Geschäft in der Autobranche durch Franchise?

Wer sich für Autos begeistern kann und jene Dinge, welche in dieser Richtung dazugehören, hat vielleicht schon einmal darüber nachgedacht, auch in beruflicher Hinsicht diesen Weg zu gehen oder man geht bereits im angestellten Verhältnis einer beruflichen Tätigkeit nach. Mitunter kam dabei sogar schon die Überlegung auf, sich selbständig zu machen und ein eigenes Geschäft aufzubauen.

Auto Franchising

Eine Möglichkeit hierbei könnt das Franchising sein. Was bedeutet Franchise? Es handelt sich hierbei um eine Kooperationsform zwischen einer Person (Franchisenehmer) und einem Unternehmen (Franchisegeber). Hierbei übernimmt der Franchisenehmer das Geschäftsmodell sowie deren Struktur des Franchisegebers und zahlt im Gegenzug eine Gebühr, welche dabei ganz unterschiedlichen ausfallen kann.

Sehr gut lässt sich dieses Geschäftsmodell bei den großen Fastfood-Ketten beobachten. Aber auch im KFZ-Bereich wird diese Form häufiger genutzt, als man es im ersten Moment glauben mag. Beispiele hierfür sind Werkstätten, Autovermietungen, Waschanlagen, Tankstellen, Fahrschulen, spezielle Reparaturdienste oder der Reifenservice.

Wer sich selbst einmal einen Überblick verschaffen möchte, der findet bei Punkt Franchise unter diesem Link: https://www.punktfranchise.de/K-98-auto-kfz-dienstleistungen-franchise/ viele interessante Informationen und bekommt zugleich einen Einblick darüber, mit welchen Investitionen man bei diesem Geschäftsmodell rechnen muss.

Welche Vorteile kann das Franchising haben?

Da man als Franchisenehmer stets in Verbindung mit dem Unternehmen bzw. dem Franchisegeber steht, hat dies bereits von Anfang an enorme Vorteile. Da wäre zum einen das Geschäftsmodell selbst zu nennen, was bereits an anderen Standorten funktioniert und somit analysiert werden kann, ob es sich auch für die eigene Stadt lohnen könnte.

Wiederum sind bereits Vertriebsstrukturen vorhanden, welche nicht erst selber aufgebaut werden müssen, dies kann sehr viel Zeit einsparen und sogar Geld.

Des Weiteren darf die Bekanntheit des Unternehmens selbst nicht unterschätzt werden. Je bekannter dabei der Name ist, desto mehr Vertrauen haben die Kunden, was gerade in der Startphase ein wichtiger Faktor ist.

Es macht dabei einen großen Unterschied, ob man beispielsweise eine eigene Werkstatt eröffnet und sich über mehrere Jahre einen Kundenstamm aufbaut (was auch seine Vorteile haben kann) oder ob die Werkstatt zu einer bekannten Marke gehört. Im besten Fall sorgt der Franchisegeber durch zahlreiche Marketingkampagnen selbst noch weiter dafür, dass das Unternehmen bekannter wird.

Es ist also durchaus eine Überlegung wert, ob sich das Franchising lohnen könnte.

Schreibe einen Kommentar